Tagebucheintrag vom 17. Februar 1947Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10025, Seite 114

Text+KommentierungNur Text
Montag, 17.2.47. Carneval, äußerlich nur kenntlich in den Kindermasken auf den Straßen. Indianer fahren Schlitten. Neue Kältewelle bis 15 bis 25 Grad.

Forsthuber: Vom Land gebürtig, im Haus bekannt, fragt nach der Stelle eines Superiors. Respondeo: Ich habe an Sie gedacht, aber ich keine Zusage geben und in sichere Aussicht stellen, es sind noch andere Bewerber in Frage, man sagt der verstorbene Prälat habe einen Namen genannt. Er wäre für die Vermögensverwaltung, weil er vier Jahre in der Finanzkammer gearbeitet hat.

Hartig: 1) Adresse und Lage von Frau Pacher. Leidenschaftliche Nazi, darum sich zurückgezogen, erst erkundigen. 2) Kreuzweg - wird mit Alfons Faulhaber sprechen. Entweder Fugel oder Feuerstein oder Führich oder Pacher. 3) Die christliche Ausstellung? Habe sie besucht, aber auch wenig erbaut, aber dann nicht an den Kirchentüren anschlagen.

15.30 Uhr mit Friedbald 1) Baronin Nolcken, Clemensstraße 90. Auch ihr Mann im Haus - 10-Pfund-Paket abgegeben und ein Pfund Kaffee. Will bis an den Wagen begleiten. Vom Heiligen Vater wie September 46, so jetzt hier. 2) Justizrat Warmuth: An der Tür ein Staatssekretär, und ein Dr., Alemanne. Ein 5-Pfund-Paket abgegeben und ein Pfund Kaffee. Mehrere Krankenbesuche.

17.00 Uhr Malmolitor. Büchlein über Pater Rupert von Dr. Wurm gut aufgenommen. Aber nicht mehr in der Kapelle schreiben. Ein 4-Pfund-Paket und einiges.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.