Tagebucheintrag vom 10. September 1938Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10018, Seite 119

Text+KommentierungNur Text
Samstag, 10.9.1938: Ein schwerer Tag in München. 8.00 - 10.00 Uhr Firmung in der oberen Hauskapelle 45, darunter zwölf Kinder aus Fürstenfeldbruck, BDM, die in den Tagen der Forderung dort bei den Parteiübungen waren! Und in der Predigt auch sub rosa
Bedeutung: Unter dem Siegel der Verschwiegenheit.
erwähnt. Ansprache: Kraft aus der Höhe neu bearbeitet.

Danach Besuche: Frau Schröder, reist heute Abend nach Rom. Erhält eine Empfehlung und den Reisesegen. Ist sehr ernst und spricht immer: Wenn ich zurückkomme ...

Frau Käsbohrer als Patin: Ihre Weiße Rose
Es handelt sich um den Süddeutschen Verband der Katholischen Mädchenvereine „Weiße Rose“.
aufgelöst, man geht wieder gegen sie vor. Wollte einen Geistlichen aus der Diaspora zum Besuch empfehlen, ich bin aber nicht hier die nächsten Tage. Dr. Bitthorn - am Platz vorne, vor zwei Jahren hier gefirmt, von draußen am Rande der Stadt in die Mitte gezogen, um den großen Kirchen näher zu sein. Ihre Schwester Werkmann - die Leidenszeit wird eine Gnade für sie - geht in die heilige Messe und in die Kirche und ist sehr ergriffen dabei.

Dr. Lebsche: Ob die Klinik Haas
Es handelt sich um die Privatklinik „Chirurgische Heilanstalt und Röntgeninstitut“ in München unter Leitung und im Besitz von Dr. Alfred Haas.
kaufen? Wie finanzieren? Er meint von zwei Stellen. Man hätte gedroht, er bekomme keine Erlaubnis. Ein großer, schöner Turnsaal.

Dr. Kaufmann - sieht krank aus. Alle paar Jahre eine Erschöpfung. Muß einige Wochen aussetzen. Wo? Nicht im Ausland wegen Kriegsgerüchten. In München oder Adelholzen. Nimmt wenig Anteil an allem bis zu Tränen.

Prinzess Hildegard: Dankt für die Glockeninschrift auf Wildenwart. Hat zum Dankfest Forelle geschickt und Nüsse. Lucia mit dem Bruder der Bona verlobt. Einige Gerüchte natürlich, - ich: Es sei wieder entspannt.

Reverend Fellner, OS.R von Saint Vincent Archabbey. Erinnert sich meines Besuchs. Hat hier gearbeitet an einigen großen Werken über Ludwig-Missionsverein. Kurz.

Pater Willenbrink - hört schlecht. Wegen Woerner, da die Zeitschrift beschlagnahmt, in größter Not, trecento.

Lang, der Schneider, in Kürze.



Auf dem Weg zum Franziskanerkloster spricht mich ein Landsmann an. „Ich war in Würzburg - ah, Herr Landsmann ...“ Unter Türe ein Bruder Conrad, der aus der Kaserne kommt - noch zwei Wochen.

Frau Dr. Krieger an der Pforte als ich zurückkomme. Hat die zwanzig inzwischen von Maria angenommen. Ich lasse sie ins blaue Zimmer kommen, cinq. Weint sehr viel, schwer heimgesucht - muß sich zusammenbetteln. Der Sohn zwanzig Jahre.

Dr. Wolfrats - von Schlehdorf. Exercitien von Pater Eugen Schmidt. Elmar einberufen.

Domkapitular Fischer - geht morgen in Urlaub, darum noch verschiedenes zu besprechen.

Bruder Max - zur Priesterweihe von morgen hier. Cento.

M. Benedicta
Es könnte sich um Benedicta Reichlin von Meldegg handeln.
- nicht sicher, daß nach Rom. Hat einen Herrn zur Bahn begleitet.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.