Tagebucheintrag vom 27. November 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 81,82

Text+KommentierungNur Text
Donnerstag, 27.11.41. Generalvicar Scherm
Joseph Scherm war nicht Generalvikar des Eichstätter Bischofs, sondern des Bischofs der Diözese Regensburg.
, Eichstätt - wegen dem Pastorale, in das auch Weihbischof eingeweiht ist. Mündlich alles besprechen, er macht sich Notizen.

Lang, Mission: Ob die 2 000 annehmen? Soll sie für die Diasporaschwestern, besonders Schulschwestern, schicken lassen. Osthilfe geht sehr langsam. Eine Sitzung.

➥ Seite 82

Professor Stelzenberger - muß lange warten. Geht nach Breslau, ein halbes Jahr Urlaub für fünf Studenten. Erzählt, was wieder beruhigt, über die Gefangenen in Rußland. Wie jetzt im Westen.

Dr. Pinsk, früher Studentenseelsorger, Berlin, hielt hier Vorträge im Bürgersaal. Danke ihm und lade ihn wieder einmal ein.

Nachmittag Bruggaier, Eichstätt, über die Schulsache - ich gebe ihm mündlich die Antwort mit auf seine Fragen.

Domdekan Gebhardt, Speyer - sehr krank offenbar. Sehr kurz. Die Kreuze noch in den Schulen, aber mit der Zahl der Religionsstunden schwierig.

Generalvicar: Es ruhen lassen, daß Thalhamer neun Monate eingesperrt war wegen Trauung.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.