Johannes Stelzenberger

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 12. August 1898, ✝ 19. März 1972
29.6.1923 Priesterweihe in Freising,
1927 Dr. theol. in München,
1930 Habilitation in Würzburg,
1935 Gastprofessor an der Katholischen Universität in Santiago de Chile,
Privatdozent an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg,
1936 Professor für Moraltheologie an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau,
1.8.1939 Divisionspfarrer,
Dezember 1949 Entlassung aus russischer Kriegsgefangenschaft,
1950 - 1966 ordentlicher Professor für Moraltheologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Sobiech, Frank, Stelzenberger, Johannes, in: BBKL, Bd. 20: Ergänzungen 7, Nordhausen 2002, Sp. 1367-1369, in: www.bbkl.de (abgerufen am 14.12.2018)
VIAF: 109264256
Empfohlene Zitierweise: Johannes Stelzenberger, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/03755. Letzter Zugriff am 06.12.2022.