Tagebucheintrag vom 6. November 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 75

Text+KommentierungNur Text
Donnerstag, 6.11.41. 9.00 Uhr Pontifikalrequiem für die Gefallenen des Krieges. 9.00 - 10.30 Uhr. Verspätet angefangen, weil der Wagen, vom Herrn Sekretär gesteuert, nicht anfahren wollte. Weißthanner predigt: Glaube, Hoffnung und Liebe der Toten.

Sorella, war schon angemeldet. Sorge um Dieter.

Stalf: Mit der Schwester geht es immer abwärts. Noch in Nymphenburg.

15.30 Uhr Mensamaier - wollte Lebensmittelmarken geben, aber nicht angenommen. Vier Eier. Erhält Gutes in Tüte, eine Schachtel, 100 und die Teller und Sachen von früher zurück. War sehr traurig.

16.30 Uhr besuche ich Dr. Wolfrats. Die Vereinigung der Diakoninnen im Wachsen.

Malmolitor hatte zu Hause gewartet. Generalvikar über Bruck, Schulverhältnisse.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.