Hubert Wagner

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 30. Dezember 1907, ✝ 17. September 1978
Dr. theol.,
30.10.1932 Priesterweihe in Rom, am Collegium Germanicum-Hungaricum in Rom,
16.7.1933 Aushilfspriester bei Sankt Benedikt in München,
1.10.1934 Koadjutor in Schliersee,
16.5.1935 Dozent der Rhetorik und Präfekt am Erzbischöflichen Klerikerseminar in Freising,
1.6.1939 Erzbischöflicher Sekretär,
1.9.1945 Rektor des Ursulinenklosters in Landshut,
13.9.1955 Pfarrer in Au bei Bad Aibling,
1975 Ruhestand.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1939 (Stand vom 1. Februar 1939), München o.J. [1939], S. XX, 307.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1969 (Stand vom 1. März 1969), München o.J. [1969], S. 353.
Forstner, Thomas, Priester in Zeiten des Umbruchs. Identität und Lebenswelt des katholischen Pfarrklerus in Oberbayern 1918 bis 1945, Göttingen 2014, S. 197 f., Anm. 508.
Empfohlene Zitierweise: Hubert Wagner, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=05514. Letzter Zugriff am 26.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.