Tagebucheintrag vom 5. Oktober 1940Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10019, Seite 69

Text+KommentierungNur Text
Samstag, 5.10.40. Hermann Liebl, von Frau Stalf geschickt, holt Altarstein und Feldkelch ab für Moosbach. Natürlich nagelneue Uniform. Daß doch seine Mutter nicht eifersüchtig wird! Feldgeistlicher werden die nächste Zeit nicht möglich. Hat sich auch über Härtl beklagt.

16.00 Uhr Thomas
Vermutlich ist Therese Thoma gemeint.
: Kommt in den Spessart als Erzieherin in einem Kinderheim. Simultan, also den Pfarrer aufsuchen. In der Kirche Bad Orb das Faulhaberdenkmal. Wurde hier gerufen: Die Strafsache sei niedergeschlagen, eine Verbindung mit der Auslandszeitung sei nicht nachgewiesen, also auch die zurückgehaltenen Pensionssätze ausbezahlt - ob das alles so stimmen wird? Die Augen nicht besser. Jetzt bei einer Frau, die sehr gewöhnlich sei. „Lüegn Sie nit“. Cento.

Paschalis
Vermutlich handelt es sich um Paschalis Schmid.
: An der Pforte hatte er gesagt, er sei in innerer Not nach einer Besprechung. Ehecasus: Eine Verwandte kann nicht kirchlich getraut werden, weil die erste Frau des Bräutigams noch lebt. Kienitz und Pater Prior Sankt Bonifaz aber sagen: Soll sich zivil trauen lassen, dann doch zu den Sakramenten gehen. Ich war tief in der Arbeit.

In die Nacht hinein noch schnell die Predigt gemacht. Härtl war an der Pforte, hat sich wie ein trotziges Kind aufgeführt.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.