Tagebucheintrag vom 1. September 1940Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10019, Seite 62,63

Text+KommentierungNur Text
Sonntag, 1.9.40. Am Zimmeraltar celebriert. Ein Sonnentag seit langer Zeit.

Bruder Max: Nun durch einen Freund der Staatsauftrag erteilt. Einer, der in der Welt herumreist, früher in Südamerika, jetzt in Europa, das Christentum ausrotten wird. Die Schweiz natürlich angezogen. Religion besonders aus Spanien und Italien ausgerottet. - Selber sagte cento zum letzten Mal.

Taurivicus - hatte einen ganzen Pack von Literatur mit schriftlichen Erklärungen geschickt.

➥ Seite 63

1.9.40. Nachmittag zu Bubendorfer. Fahrzeit 35 Minuten. Der Vater im Wald, Spaziergang. Mitgenommen: Kuchen, eine blecherne Schachtel, kleine Schokolade, Evangelium. Der Sohn Josef dabei, in der Nähe angestellt, Karl, der Maler, nicht dabei. Im Wald gleich links neben der Straße. Schwester Ottmara dabei.

In der Nacht zum 2. September 0.45 - 2.45 Uhr im Keller. Ungezählte Einschläge, aber wahrscheinlich mehr von Flak. Auch in der folgenden Nacht, aber nur eine Stunde und weniger Schießen.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.