Tagebucheintrag vom 21. Juni 1937Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10017, Seite 179

Text+KommentierungNur Text
Montag, 21.6.37. Der längste Tag! Früh bei der heiligen Messe so dunkel, daß wir Licht brauchen. Auch unter Tag vielfach düster.

Graf Quadt - wegen des Briefes an Minister Frank.

Abt Molitor - wegen Beisetzung des Abtes Schachleiter. Ob Ansprache? Es sprechen Gründe dafür und dagegen. Aber nach katholischem Ritus! Ob weggehen nach kirchlichem Ritus? Ist hier Sitte. Ob Pontifikalrequiem - Ja. Er selber aber: Die fünf Absolutionen dauern zu lange. Ich bin der gleichen Auffassung - bis 9.00 Uhr soll der Zug beginnen. Ob vom Grab weggehen? Im Requiem keine Begrüßungen, also nicht auffällig. Er soll der Frau Dr. Engelhard nicht danken, wir haben nicht zu danken.

Ein Herr Deml holt das Bild ab, das er vor Wochen zur Unterschrift abgegeben hatte.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.