Tagebucheintrag vom 27. Oktober 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 73

Text+KommentierungNur Text
Montag, 27.10. Regen und Schnee wechselt mit Sonne alle zehn Minuten.

Pater Gerhard Breuer, Provinzial vom Göttlichen Wort. Sankt Wendel weggenommen, auch die Kirche, die ein Schwimmbad für die dortige HJ-Schule werden soll. Auch andere Häuser weggenommen. Auffallend, daß nicht wenigstens die Kirche zurückgegeben wurde. - Hier keine öffentlichen Kirchen weggenommen. Die Lage hier seit Zinkls Weggang. Er bittet, in München ein Zimmer nehmen zu dürfen. - Er ist allein und schreibt allein, weil der Besuch der Häuser von hier leichter ist und auch der Briefversand. Von kirchlicher Seite nichts dagegen. „Bis zum Ende des Krieges“, sagt er selber ausdrücklich. Er möge zum Generalvicar gehen, wir müssen Übersicht haben.

16.00 Uhr im Dom. Madonna von der Mariensäule im südlichen Turm auf einem Altar.

In der Bibliothek Dr. Malmolitor.

Grautmann hat die Verwandten am Rhein besucht, geht jetzt noch einmal nach Holland, könnte bei Görres eine Stelle haben, 600 M. im Monat, will aber studieren; kommt zurück zum Studium. Kolleghefte bei Emden
Es könnte Hildegard van Embden gemeint sein.
gestohlen.

Dazwischen Pfarrverweser Helmut Holzapfel, Unterpreppach - übergibt seine Dissertation Wertung der körperlichen Arbeit im christlichen Altertum. Geht nach Fürstenried zu den Exercitien. Kein Bildandenken, nimmt nicht Bezahlung für seine Auslagen am Druck.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.