Johann Zinkl

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 29. Juli 1892, ✝ 26. Juli 1953
Dr. theol.,
1914 - 1917 Kriegsdienst,
29.6.1927 Priesterweihe,
1.10.1927 Kaplan bei Sankt Franziskus in München,
16.7.1928 Landessekretär, später Direktor der katholischen Schulorganisation in Bayern,
1.11.1937 Geistlicher Rat,
4.11.1937 Domkapitular,
Prosynodalrichter,
4.5.1941 Aufenthaltsverbot für Bayern wegen seiner Tätigkeit in der Ordensschulzentrale,
Dr. theol. an der Universität Wien,
1944 Aufenthalt im Sanatorium Ebenhausen,
nach 1945 Leiter der Arbeitsgemeinschaft katholischer Klöster bzw. Lehrorden,
Schulreferent im erzbischöflichen Ordinariat,
Mitglied des Landesschulbeirates.
Quellen und Literatur:
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1939 (Stand vom 1. Februar 1939), München o.J. [1939], S. XV f., XXXII, 293.
Zinkl, Johannes, in: Hehl, Ulrich von / Kösters, Christoph / Stenz-Maur, Petra / Zimmermann, Elisabeth (Bearb.), Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Bd. 1, 4, durchgesehene und ergänzte Auflage, Paderborn u.a. 1998, S. 996.
Zinkl, Johannes, Dr., 1892 - 1953, in: Nesner, Hans-Jörg, Das Metropolitankapitel zu München (seit 1821), in: Schwaiger, Georg (Hg.), Monachium Sacrum. Festschrift zur 500-Jahr-Feier der Metropolitankirche Zu Unserer Lieben Frau in München, Bd. 1: Kirchengeschichte, München 1994, S. 475 - 608, hier: S. 560.
Meminisse fratrum. Toten-Chronik des Klerus der Erzdiözese München und Freising (vom 1.1.1926 mit 31.12.1961), München 1962, S. 110.
Empfohlene Zitierweise: Johann Zinkl, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=01578. Letzter Zugriff am 26.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.