Tagebucheintrag vom 16. Dezember 1933Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10015, Seite 121

Text+KommentierungNur Text
Samstag, 16. Dezember. Die strenge Kälte hält immer noch an, jetzt vor den Weihnachtstagen für viele hart.

Professor Martini von Bonn: Sein Vater hier krank. Hat dort nur hundertfünfzig Betten. Caritashaus macht mehr [ ... ] in Köln Konkurs. Die Zustände hier – Er beobachtet, daß die Studenten gar nicht mehr so begeistert sind. Bei der Untersuchung sehr zufrieden. Findet das Herz in Ordnung. Auch der Schwindel beunruhigt ihn nicht.

Frau Schloß: Ob ihr Sohn studieren soll? Nicht ratsam. Dauert zu lange. Keine freien Plätze mehr. Lieber Electromechanik. Sie meint, sie könne es doch einmal probieren, weil er hier bei ihr wohnen könne. Deutet freilich immer wieder an: Ob er wohl nichts geerbt habe. Er sei so still und zurückgezogen. 50 M. -

Erst nachmittags beginne ich mit der Predigtskizze und dann natürlich in die Nacht hinein.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.