Emil Ehrensberger

Ingenieur, Chemiker

* 25. September 1858, ✝ 8. Mai 1940
Vater von Hertha Ehrensberger,
1881 Ingenieur in der Hermannshütte in Neuwied,
1884 Ingenieur der Firma Friedrich Krupp in Essen,
Geheimer Baurat,
Oberingenieur, Prokurist und Mitglied des Direktoriums,
1916 Aufsichtsrat der Friedrich Krupp AG,
1917 - 1919 Vorsitzender des Verwaltungsrates der Bayerischen Geschützwerke in München,
Mitglied des Verwaltungsrates der Berndorfer Metallwarenfabrik Arthur Krupp AG und Aufsichtsratsmitglied der Bayerischen Vereinsbank, der Bayerischen Handelsbank und des Bayerischen Lloyd,
Bau einer privaten Sternwarte, die über seine Tochter an die Erzdiözese München und Freising überging.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Ehrensberger-Sternwarte Traunstein, in: Astronomie im Chiemgau e.V., in: www.astronomie-im-chiemgau.de (abgerufen am 11.01.2022)
Ehrensberger, Emil, in: Pudor, Fritz (Hg.), Nekrologe aus dem Rheinisch-Westfälischen Industriegebiet. Jahrgang 1939-1951, Düsseldorf 1955, in: World Biographical Information System Online, Document ID: D386-653-3, in: wbis.degruyter.com (abgerufen am 11.01.2022)
VIAF: 62328072
Empfohlene Zitierweise: Emil Ehrensberger, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/26807. Letzter Zugriff am 16.08.2022.