Carl Lampert

Katholischer Geistlicher

* 9. Januar 1894, ✝ 13. November 1944
12.5.1918 Priesterweihe,
1935 Dr. jur. can. und Monsignore,
1.10.1935 Offizial am kirchlichen Gericht in Innsbruck,
15.1.1939 Provikar bei der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch,
5.7.1940 Verhaftung wegen regimekritischer Äußerungen,
24.8.1940 Inhaftierung in den Konzentrationslagern Dachau und Sachsenhausen,
1.8.1941 Entlassung und Ausweisung nach Pommern,
4.2.1943 Verhaftung im Rahmen der „Stettiner Verhaftungsaktion“,
8.9.1944 Verurteilung zum Tode wegen „Feindbegünstigung, Zersetzung der Wehrkraft und Rundfunkverbrechen“,
13.11.1944 Hinrichtung,
13.11.2011 Seligsprechung.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Bitschnau, Karin, Carl Lampert (1894-1944). Eine Kurzbiografie des Provikars von Christof Thöny, in: Katholische Kirche Vorarlberg, in: www.kath-kirche-vorarlberg.at (abgerufen am 04.08.2021) Seligsprechung Carl Lampert, in: Katholische Kirche Vorarlberg, in: www.kath-kirche-vorarlberg.at (abgerufen am 04.08.2021)
Lampert, Carl, in: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 4 (1969), S. 419, in: www.biographien.ac.at (abgerufen am 04.08.2021)
Lampert, Carl, in: Hehl, Ulrich von / Kösters, Christoph / Stenz-Maur, Petra / Zimmermann, Elisabeth (Bearb.), Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Bd. 1, 4., durchgesehene und ergänzte Auflage, Paderborn u.a. 1998, S. 479.
VIAF: 45098460
Empfohlene Zitierweise: Carl Lampert, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=26671. Letzter Zugriff am 25.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.