Gustav Meinertz

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese Köln

* 21. August 1873, ✝ 11. September 1959
1897 Priesterweihe in Köln,
Kaplan und Pfarrer in Essen und Köln,
1922 Pfarrer bei Sankt Severin in Köln,
1931 Diözesandirektor des Päpstlichen Werkes der Glaubensverbreitung,
1935 Diözesandirektor des Opus Sancti Petri,
1.6.1935 - 1959 Generalsekretär des Deutschen Vereins vom Heiligen Land,
1937 Kanzler der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem,
10.11.1938 Retter der Torarolle aus der brennenden Synagoge in der Glockengasse in Köln,
1941 Monsignore,
1950 Komtur des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem,
1951 Päpstlicher Hausprälat,
1953 Redakteur der Zeitschrift Deus Lo Vult.
Quellen und Literatur: Fußangel, Hans-Walter, Meinertz, Gustav, in: Koß, Siegfried / Löhr, Wolfgang (Hg.), Biographisches Lexikon des KV, Teil 7, Essen 2010, S. 99 f.
VIAF: 74240299
Empfohlene Zitierweise: Gustav Meinertz, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=23174. Letzter Zugriff am 22.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.