Sebastian Merkle

Katholischer Geistlicher der Diözese Rottenburg

* 28. August 1862, ✝ 24. April 1945
1882 - 1886 Studium der Philosophie und Theologie in Tübingen,
19.7.1887 Priesterweihe,
12.11.1888 Repetent der Philosophie am Wilhelmsstift in Tübingen,
21.7.1892 Dr. phil.,
12.5.1898 Dr. theol.,
16.10.1898 ordentlicher Professor der Kirchengeschichte, christlichen Dogmengeschichte und Archäologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg,
23.7.1904 Rektor der Julius-Maximilians-Universität Würzburg,
8.28.1922 Geheimer Regierungsrat,
1925 Senator der Deutschen Akademie in München,
1928 Geheimer Rat,
1931 korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München,
1.10.1933 Emeritierung.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Weitlauff, Manfred, Merkle, Sebastian, in: Neue Deutsche Biographie 17 (1994), S. 159 - 161 www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 15.05.2015)
Wittstadt, Klaus, Merkle, Sebastian, in: BBKL, Bd. 5: Leyen, Nikolaus - Mönch, Antonius, Herzberg 1993, Sp. 1302 - 1317, in: www.bbkl.de (abgerufen am 25.07.2015)
Wolf, Hubert, Merkle, Sebastian, in: Burr, Wolfgang (Hg.), Unitas-Handbuch, Bd. 2, Bonn 1996, S. 208 - 224.
VIAF: 54943565
Empfohlene Zitierweise: Sebastian Merkle, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=13011. Letzter Zugriff am 18.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.