Norman Frank

Regieassistent

* 3. Juni 1928, ✝ 31. März 2009
Sohn von Hans und Brigitte Frank,
Hilfsarbeiter in Menden in der Eisengießerei Eichelberg und Co.,
1950 Auswanderung nach Argentinien, dort Lagerverwalter in einer Werkzeugfabrik,
Arbeit in einer Bleimine in den Anden,
1955 Rückkehr nach Deutschland,
30.8.1961 - 31.8.1988 Ausstattungsleiter beim Bayerischen Rundfunk.
Quellen und Literatur: Frank, Niklas, Bruder Norman! "Mein Vater war ein Naziverbrecher, aber ich liebe ihn.", Bonn 2013, S. 8, 12, 235, 255, 287, 297, 298, 303.
VIAF: 42735834
Empfohlene Zitierweise: Norman Frank, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/08676. Letzter Zugriff am 14.04.2024.