Martin Grabmann

Katholischer Geistlicher der Diözese Eichstätt

* 5. Januar 1875, ✝ 9. Januar 1949
20.3.1898 Priesterweihe in Eichstätt,
1901 Dr. phil.,
1902 Dr. theol.
1906 - 1913 Professor für Dogmatik am Lyzeum in Eichstätt,
1913 - 1918 Professor für Christliche Philosophie an der Universität Wien,
1918 - 1939 Professor für Dogmatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1921 Päpstlicher Hausprälat,
1926 Geheimer Regierungsrat,
1941 Apostolischer Protonotar,
1945 - 1947 Professor für Dogmatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Grabmann, Martin, in: Ludwig-Maximilians-Universität München. Katholisch-Theologische Fakultät. Geschichte der Fakultät. Professoren und Professorinnen seit 1826, in: www.kaththeol.uni-muenchen.de (abgerufen am 01.10.2015)
Ott, Ludwig, Grabmann, Martin, in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 699 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 01.10.2015)
Müller, Rainer Albert, Grabmann, Martin, in: Bosl, Karl (Hg.), Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 267 f., in: Bavarikon. Kultur und Wissensschätze Bayerns, in: www.bavarikon.de (abgerufen am 29.03.2017)
Bautz, Friedrich Wilhelm, Grabmann, Martin, in: BBKL, Bd. 2: Faustus v. Mileve - Jeanne d'Arc, Hamm 1990, Sp. 280 f., in: www.bbkl.de (abgerufen am 01.10.2015)
VIAF: 27137212
Empfohlene Zitierweise: Martin Grabmann, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/07000. Letzter Zugriff am 13.08.2022.