Johannes Maria Verweyen

Philosoph

* 11. Mai 1883, ✝ 21. März 1945
1905 Promotion an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn,
1908 Habilitation an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn,
anschließend Privatdozent an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn,
1918 Professor der Philosophie an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn,
Vorstandsmitglied des Monistenbundes,
21.3.1921 Austritt aus der katholischen Kirche,
1924 Freimaurer,
1927 Mitglied der Theosophischen Gesellschaft Aydar,
1928 Priesterweihe durch den ehemaligen anglikanischen Bischof James Ingall Wegdwood,
9.4.1934 Entzug der Lehrbefugnis durch die Nationalsozialisten,
2.2.1936 Wiedereintritt in die katholische Kirche,
ab 1936 Beschlagnahme seiner Schriften und Bücher durch die Nationalsozialisten,
27.8.1941 Verhaftung,
23.5.1942 Einweisung in das Konzentrationslager Sachsenhausen,
7.2.1945 Einweisung in das Konzentrationslager Bergen-Belsen,
21.3.1945 Tod (Flecktyphus) im Konzentrationslager Bergen-Belsen.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Jennifer Striewski, Johannes Maria Verweyen. NS-Widerstandskämpfer (1883-1945), in: Portal Rheinische Geschichte, in: www.rheinische-geschichte.lvr.de (abgerufen am 2021-10-20)
Johannes Maria Verweyen, in: Lexikon Westfälischer Autorinnen und Autoren - 1750-1950, in: www.lexikon-westfaelischer-autorinnen-und-autoren.de (abgerufen am 2021-10-20)
VIAF: 72189897
Empfohlene Zitierweise: Johannes Maria Verweyen, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/06990. Letzter Zugriff am 13.08.2022.