Baldur von Schirach

NS-Funktionsträger

* 9. Mai 1907, ✝ 8. August 1974
9.5.1925 Eintritt in die NSDAP,
1927 Eintritt in die SA,
1927/28 Studium der Germanistik, Kunstgeschichte, Psychologie und Anglistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
Mitglied der NS-Hochschulgruppe,
20.7.1928 - Juli 1931 Reichsführer des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes (NSDStB),
20.7.1928 - 1945 Mitglied der Reichsleitung der NSDAP,
30.10.1931 - 2.8.1940 Reichsjugendführer,
Juli 1932 - 1945 Mitglied des Reichstages,
1940 - 1945 Gauleiter von Wien und Reichsstatthalter des Reichsgaus Wien,
1.10.1946 Verurteilung zu 20 Jahren Haft im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess,
1.10.1966 Entlassung aus dem Gefängnis Berlin-Spandau.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Buddrus, Michael, Schirach, Baldur Benedikt von, in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 4 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 01.10.2015)
Eckelmann, Susanne, Schirach, Baldur von (1907 - 1974), in: LEMO. Lebendiges Museum Online, in: www.dhm.de (abgerufen am 01.10.2015)
Schirach, Baldur von, in: Lilla, Joachim (Bearb.) unter Mitarbeit von Martin Döring und Andreas Schulz, Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Ein biographisches Handbuch. Unter Einbeziehung der völkischen und nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten ab Mai 1924, Düsseldorf 2004, S. 555 - 557.
VIAF: 34465111
Empfohlene Zitierweise: Baldur von Schirach, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/05524. Letzter Zugriff am 14.08.2022.