Hermann Theissing

Bankier

* 12. Januar 1883, ✝ 15. Januar 1957
Dr. jur.,
Eintritt in die Bayerische Vereinsbank, München,
1937 - 1951 Chefsyndikus bzw. Chefjustitiar und stellvertretendes Vorstandsmitglied der Bayerischen Vereinsbank, München,
Mitglied der Erzbischöflichen Finanzkammer München,
Pfarrverwalter der Pfarrei Heilig Blut in München-Bogenhausen.
Quellen und Literatur: Auskunft: Dr. Gottfried Theissing, München (Sohn von Dr. Hermann Theissing).
Möller, Horst, Regionalbanken im Dritten Reich. Bayerische Hypotheken- und Wechselbank, Bayerische Vereinsbank, Vereinsbank in Hamburg, Bayerische Staatsbank. 1933 bis 1945, Berlin 2015, S. 160.
Wir danken Herrn Dr. Gottfried Theissing, München, für die freundlichen Mitteilungen vom 16. und 17.4.2019.
Empfohlene Zitierweise: Hermann Theissing, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/05248. Letzter Zugriff am 06.10.2022.
Vorkommen: 4
Tagebucheinträge (4)
Tagebucheintrag vom 29. Oktober 1934
Nachlass Faulhaber 10015, S. 230
Treffer Personensuche:
...en werden - Ist bereits geschehen. Theissing soll sie empfangen. Wie die finanzielle ...
Tagebucheintrag vom 19. Juli 1935
Nachlass Faulhaber 10016, S. 101
Treffer Personensuche:
...ank (großen Verdienst hat Dr. Theissing) und Hypo, nur die ...
Tagebucheintrag vom 16. Oktober 1941
Nachlass Faulhaber 10020, S. 70
Treffer Personensuche:
... Theiss. Möglicherweise ist Hermann Theissing gemeint. sagen, der Ministe...
Tagebucheintrag vom 10. Oktober 1945
Nachlass Faulhaber 10023, S. 11-12
Treffer Personensuche:
... aber besser ein Fachmann im Bankwesen, etwa Theissing , eingeschal...