Hermann Mencke

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 23. September 1882, ✝ 1. Dezember 1946
29.6.1907 Priesterweihe,
15.7.1907 Kooperator in Siegsdorf,
26.10.1907 Koadjutor in Kohlgrub,
15.3.1911 Kooperator in Bad Aibling,
31.7.1923 Pfarrer in Garmisch,
1.1.1935 Pfarrer bei Sankt Martin in Garmisch-Partenkirchen,
1936 Ablehnung als Standortpfarrer,
6.1.1940 Verhaftung durch die Gestapo,
27.7.1940 Verurteilung zu fünfzehn Monaten Haft durch den Volksgerichtshof wegen des Abhörens ausländischer Sender,
1941 Aufenthaltsverbot für den Landkreis Garmisch.
Quellen und Literatur: Mencke, Hermann, in: Hehl, Ulrich von / Kösters, Christoph / Stenz-Maur, Petra / Zimmermann, Elisabeth (Bearb.), Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Bd. 1, 4., durchgesehene und ergänzte Auflage, Paderborn u.a. 1998, S. 958.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1939 (Stand vom 1. Februar 1939), München o.J. [1939], S. 240.
VIAF: 40476644
Empfohlene Zitierweise: Hermann Mencke, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/03371. Letzter Zugriff am 03.07.2022.