Anton Kothieringer

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 4. September 1888, ✝ 13. Juni 1944
29.6.1924 Priesterweihe als Spätberufener,
1.8.1924 Koadjutor in Dachau,
16.5.1925 Gründungsdirektor des Exerzitienhauses in München-Fürstenried,
18.12.1929 zudem Direktor des Spätberufenenseminars in München-Fürstenried,
Direktor des Exerzitienhaus und des Ignatiusheimes für Spätberufene,
1941 zudem Stadtpfarrer bei Sankt Peter und Paul in Trudering,
13.6.1944 Tod bei einem Bombenangriff in Trudering.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1933 (Stand vom 15. Januar 1933), München o.J. [1933], S. 49, 269.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1939 (Stand vom 1. Februar 1939), München o.J. [1939], S. XIX, 56, 284.
Meminisse fratrum. Toten-Chronik des Klerus der Erzdiözese München und Freising (vom 1.1.1926 mit 31.12.1961), München 1962, S. 89.
Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten (Hg.), 90 Jahre Exerzitienhaus Schloss Fürstenried, München o.J. [2015]. S. 17.
Empfohlene Zitierweise: Anton Kothieringer, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=01617. Letzter Zugriff am 28.06.2022.