Hans Eisele

Journalist, Ministerialbeamter

* 3. März 1876, ✝ 19. März 1957
1901 Dr. rer. pol.,
1906 Redakteur der „Offenburger Zeitung“ in Berlin,
1918 Redakteur der „Kölnischen Volkszeitung“ in Wien,
1920 Chefredakteur der „Allgemeinen Rundschau“ in München,
1921 Leiter der Pressestelle der Bayerischen Staatsregierung,
1923 Oberregierungsrat,
1934 im Ruhestand,
1945 - 1947 Landrat in Saulgau.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Eisele, Hans, in: Munzinger Online. Personen. Internationales Biographisches Archiv, in: www.munzinger.de (abgerufen am 23.10.2020)
Eisele, Hans, in: Körner, Hans-Michael (Hg.) unter Mitarbeit von Bruno Jahn, Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Bd. 1: A - G, München 2005, S. 435.
VIAF: 55056514
Empfohlene Zitierweise: Hans Eisele, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01590. Letzter Zugriff am 27.01.2023.
Vorkommen: 4
Tagebucheinträge (2)
Tagebucheintrag vom 25. April 1933
Nachlass Faulhaber 10015, S. 42-43
Treffer Personensuche:
...gen . 43 Oberregierungsrat Eisele : Weint, überarbeitet. Er sei noch ...
Tagebucheintrag vom 21. Juli 1947
Nachlass Faulhaber 10026, S. 77
Treffer Personensuche:
...nder wegen ihrer guten Gegenstimme. Professor Eisele zur Zeit Württemberg, ...
Beiblätter (2)
Franz von Epp
Gesprächsprotokoll, 27.–29. April 1933
Treffer Personensuche:
... sei gestorben. Eisele erzählt: wolle von ihm wissen, ...
Hans Dauser
Gesprächsprotokoll, 22. und 26. Februar 1934
Treffer Personensuche:
... nicht gebracht , weil Eisele zögerte. Aber morgen bri...