Paul Borchardt

Geograph

* 23. Juli 1886, ✝ 1957
Dr.,
1908 Konversion vom Judentum zur evangelisch-lutherischen Kirche,
1911 Examen in Volkswirtschaft und Geologie am Kolonialinistitut Hamburg,
1912 Hilfsarbeiter am Internationalen Bibliographischen Institut in Brüssel,
1914 - 1918 Kriegsteilnehmer, Mitarbeiter des Nachrichtendienstes im Mittleren Osten,
1918/19 Major,
1923 Konversion zum Katholizismus,
1932/33 Autor der Zeitung „Der gerade Weg“,
1933 Ausschluss aus dem Stahlhelm - Bund der Frontsoldaten,
November 1938 kurzzeitige Internierung im Konzentrationslager Dachau,
1939 Emigration nach Großbritannien,
1940 Emigration in die USA,
ab Ende März 1941 Spionagetätigkeit für das nationalsozialistische Deutschland,
8.12.1941 Verhaftung durch das FBI,
1942 Verurteilung zu 20 Jahren Haft wegen Konspiration und Spionage,
Begnadigung,
7.7.1952 vorzeitige Haftentlassung.
Quellen und Literatur: Borchardt, Paul, in: Killy, Walther (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE), Bd. 2: Bohacz-Ebhardt, München 1995, S. 27.
Meyer, Winfried, Unternehmen Sieben. Eine Rettungsaktion für vom Holocaust Bedrohte aus dem Amt Ausland/Abwehr im Oberkommando der Wehrmacht. Mit einem Begleitwort von Klaus von Dohnanyi, Frankfurt am Main 1993, S. 201.
Aswell, Edward C., The Case of the Ten Nazi Spies, in: Harpers Magazine, June 1942, Vol. 185, No. 1105, S. 1-21, hier: S. 6 f., 15-21.
Der gerade Weg, 27.11.1932 (Nr. 48), 28.12.1932 (Nr. 55), 18.1.1933 (Nr. 6).
Case of Dr. Borchardt, 3.6.1942, in: The National Archives (Kew), Ref. KV 2/2429.
Paul Borchardt (Visitenkarte mit Notizen vom 3.8.1933), in: Erzbischöfliches Archiv München, NLF 8426.
VIAF: 305234674
Empfohlene Zitierweise: Paul Borchardt, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01572. Letzter Zugriff am 19.08.2022.