Albert Hackelsberger

Industrieller

* 17. Oktober 1893, ✝ 25. September 1940
1915 – 1918 Kriegsdienst,
1915 Leutnant,
1919 Kommandeur des Grenzschutzes West des Badischen Volksheeres,
Oberleutnant,
1919 - 1933 Mitglied der DZP,
1920 Eintritt in die Firma J. Weck u. Rex Konservenglas GmbH, Öffingen,
1920 - 1923 Studium der Nationalökonomie und der Rechtswissenschaften,
1923 Dr. phil.,
1925 Dr. jur.,
1925 - 1938 Generaldirektor der Firma J. Weck u. Co., Öffingen,
sowie der Conservenglas-Gesellschaft, Öffingen-Säckingen,
Mitglied des Reichsverbandes der Deutschen Industrie,
Mitglied des Reichsbundes der Deutschen Metallwaren-Industrie,
1931 – 1933 Mitglied des Wirtschaftsbeirats der Reichsregierung,
Juli 1932 - November 1933 Mitglied des Reichstages,
November 1933 - 1938 Mitglied des Reichstages als Hospitant der NSDAP-Fraktion,
1934 Gründer des Jesuitenkollegs Sankt Blasien,
1938 Verhaftung,
1940 ungeklärter Tod in Haft.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Hackelsberger, Albert, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am 18.08.2015)
Hackelsberger, Albert, in: Haunfelder, Bernd, Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 315.
Hackelsberger, Albert, in: Lilla, Joachim (Bearb.) unter Mitarbeit von Martin Döring und Andreas Schulz, Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Ein biographisches Handbuch. Unter Einbeziehung der völkischen und nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten ab Mai 1924, Düsseldorf 2004, S. 204 f.
VIAF: 42942326
Empfohlene Zitierweise: Albert Hackelsberger, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01560. Letzter Zugriff am 06.10.2022.