Eugen Ritter von Zöllner

Militär

* 18. August 1866, ✝ 19. Februar 1945
1884 Freiwilliger-Gemeiner und Offiziersaspirant im 11. Infanterie-Regiment,
1886 Leutnant,
1891 Bataillons-Adjutant,
1893 Heirat mit Emma Kirchner,
1894 - 1897 an der Kriegsakademie,
1898 beim Generalstab,
1900 Hauptmann,
1902 Kompanie-Chef im 2. Infanterie-Regiment,
1904 beim Generalstab (Zentralstelle),
1905 beim Generalstab der 3. Division,
1906 Major,
1907 beim Generalstab des 2. Armeekorps',
1908 Bataillons-Kommandeur im Infanterie-Leib-Regiment,
1909 beim Preußischen Großen Generalstab und militärisches Mitglied des Bayerischen Senats beim Reichsmilitärgericht,
1910 Oberstleutnant und Abteilungschef im Generalstab,
1911 beim Preußischen Großen Generalstab,
1913 Oberst,
1914 beim Stab des General-Quartiermeisters, Generalmajor,
1916 Kommandeur der 49. Preußischen Reserve-Division in Rumänien,
1917 Kommandeur der 2. Bayerischen Infanterie-Division in Frankreich,
Träger des Ritterkreuzes des Verdienstordens der Bayerischen Krone,
1918 Kommandeur der 12. Infanterie-Division,
anschließend Kommandeur der 6. Infanterie-Division,
1919 Beauftragter der Wahrnehmung der Geschäfte des Kommandierenden Generals des 3. Armee-Korps,
anschließend als Generalleutnant zur Disposition gestellt.
Quellen und Literatur: Zöllner, Eugen Ritter von, in: Woltz, Jürgen / Körner, Hans (Bearb.), Biographischer Teil. Die Lehrgangsteilnehmer der Bayerischen Kriegsakademie, in: Hackl, Othmar, Die Bayerische Kriegsakademie (1867-1914), München 1989, S. 393 - 614, hier: S. 609.
Diese Biographie befindet sich noch in Bearbeitung.
Empfohlene Zitierweise: Eugen Ritter von Zöllner, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01365. Letzter Zugriff am 06.12.2022.