Wilhelm August Patin

NS-Funktionsträger

* 25. Juni 1879, ✝ [unbekannt]
Dr. theol. et utr. juris,
29.6.1904 Priesterweihe,
10.7.1904 Koadjutor in Mittenwald,
20.7.1905 Kurat bei Sankt Johann-Nepomuk in München,
23.1.1907 Chorvikar bei Sankt Kajetan in München,
18.6.1918 Ehrenkanonikus bei Sankt Kajetan in München,
4.12.1922 Studienprofessor für Religionslehre an der Ruprecht-Oberrealschule in München,
1.1.1928 Studienprofessor an der Ludwig-Realschule in München,
1.5.1934 Ruhestand,
1934 Eintritt in die NSDAP,
1938 Glaubensabfall,
1939 SS-Obersturmbannführer.
Quellen und Literatur:
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1936 (Stand vom 1. Februar 1936), München o.J. [1936], S. 65, 221.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1938 (Stand vom 1. Februar 1938), München o.J. [1938], S. 77, 232.
Liste der vom Glauben abgefallenen Priester der Erzdiözese München und Freising vom 3.2.1948, in: Erzbischöfliches Archiv München, Nachlass Faulhaber, 5402.
Patin, August Wilhelm, in: Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, 5. Auflage, Frankfurt am Main 2015, S. 451.
VIAF: 311420641
Empfohlene Zitierweise: Wilhelm August Patin, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01261. Letzter Zugriff am 05.02.2023.