Tagebucheintrag vom 15. Juli 1938Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10018, Seite 106

Text+KommentierungNur Text
Freitag, 15.7.38. Nach der Sitzung Direktor Eid - von Adelholzen zurück, jetzt noch einmal nach Erlangen.

Im Hause der Arbeiter, der Telefon und Lichtschalter in die Nähe des Radios umlegt, um den Schrank stellen zu können.

16.00 Uhr Baron [      ]: Erzählt ganz erschüttert, daß Landesbischof Meiser den Abbruch der Kirche einfach hingenommen hätte, habe jetzt erst genauen Bericht bekommen. Respondeo: Wir hätten gemeinsame Unterschrift oder Aktion erwartet. Spricht sehr gewählt und überlegt. Hat wegen der Synagoge an Neumeyer geschrieben.

Zwei Schwestern vom Guten Hirten - mit den Plänen von Zinneberg. Müssen sie doch noch einmal dem Ordinariat vorlegen. Eine Schwester kommt in die Sprechstunde … An einen geistlichen Herrn denken, der den jetzigen ersetzen könnte.

Eisele: Erzählt lange von ihrem Hausherren und von Sankt Alban, unter Vorwürfen. - Wieder eine Papstpredigt und eine von den Religionslehrern. Obwohl ich erklärt hatte, ich gebe keine Predigt mehr ab.

Gertraud von Ochsenfurt angekommen.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.