Tagebucheintrag vom 13. Dezember 1917Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10001, Seite 73

13. Dezember. 9.00 Uhr vor dem Engelamt, der neue Domherr Geßl installiert. Dozent Dr. Benz bittet von Weihnachten ab für die Studentinnenkongregation einen anderen Herrn anzuweisen. Ich will, daß der Wechsel Ende des Semesters sich vollziehe.

- Canoniker Geßl - dankt für die Einführung heute Morgen.

Feldgeistlicher Grashey, Augsburg, Fahrt mit Lazarettzug von Rumänien.

Gräfin Spreti: Über die Ernährungspflicht der Mütter. Zu wenig Mütterverein und Frauenbund. Selbst Geistliche wollen es nicht für eine „Pflicht“ der Mutter erklären. Es ist Pflicht, aber für die einzelne Frau kann Entschuldigung sein. Bei der Firmung die Geistlichen aufmerksam machen!

Dozent Dr. Mayer, Orator für Hofschauspiele und Arzt Dr. von Bary. Seine Frau, still arbeitende Plastikerin, hat Prinzessin besucht. Er selber Sohn der Anna Gramich, der Freundin von Döllinger, hat zwei Söhne, die erste gültige Ehe getrennt, für die zweite hat Bettinger erlaubt wie Schwester und Bruder zusammen zu leben, hat es gehalten, fast blind, geht jeden Sonntag zur Kommunion.

Auf dem Spaziergang im Hofgarten Seiner Majestät begegnet mir Kabinettschef Spreti.

Kaplan Mooshammer, Eglfing: Ermuntert zur Taubstummenseelsorge in der Elisabethkirche. 100 M. für Weihnachten.

Abends im ungeheizten Eden-Saal Vortrag von Pater Lippert übers Leid.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.