Lothar König (Tarnname Rex / βασιλενς)

Katholischer Geistlicher des Jesuitenordens

* 3. Januar 1906, ✝ 5. Mai 1946
1924 Eintritt in den Jesuitenorden in Tisis,
26.7.1936 Priesterweihe,
1938 Terziat in Rottmannshöhe und Feldkirch,
1939 Sekretär und Bevollmächtigter von Augustin Rösch für das Berchmanskolleg in Pullach,
Professor für Kosmologie und Biologie in Pullach,
1941 Letzte Gelübde,
1942 Mitglied des Kreisauer Kreises,
Flucht und Versteck vor der Gestapo nach dem Attentat vom 20. Juli 1944.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: König, Lothar, in: Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Biographien, in: www.gdw-berlin.de (abgerufen am 20.08.2021) König, Lothar, in: Schatz, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983). Bd. 5: Glossar, Biogramme und Gesamtregister, Münster 2013, S. 239.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1939 (Stand vom 1. Februar 1939), München o.J. [1939], S. 59.
VIAF: 4003222
Empfohlene Zitierweise: Lothar König, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=29838. Letzter Zugriff am 29.06.2022.