Franz Ferdinand zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg

Katholischer Geistlicher des Jesuitenordens

* 27. Dezember 1909, ✝ 8. Februar 1990
Sohn von Alois und Marie Josephine zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg,
1928 Eintritt in den Jesuitenorden in Tisis,
1933 - 1936 Präfekt im deutschen Knabenseminar in Mariaschein,
1939 Priesterweihe,
1940 Terziat in Wien,
1941 Einberufung zum aktiven Wehrdienst als Sanitäter,
1943 Seelsorger in Aschaffenburg,
1945 - 1956 Präses der Marianischen Kongregation für Schüler in Nürnberg und Studentenseelsorger in Erlangen,
1946 Letzte Gelübde,
1956 Pfarrer in Hof,
1963 Priesterseelsorger in München,
1966 Scholastikerspiritual in Pullach,
1967 Priesterseelsorger bei Sankt Michael in München,
1973 Priesterseelsorger für die Erzdiözese Bamberg in Nürnberg,
1978 Prediger bei Sankt Michael in München.
Quellen und Literatur: Ehmer, Hermann, Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, Alois Fürst zu, in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 100, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 20.04.2021)
Löwenstein, Franz zu, in: Schatz, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983), Bd. 5: Glossar, Biogramme, Gesamtregister, Münster 2013, S. 267.
VIAF: 86038505
Empfohlene Zitierweise: Franz Ferdinand zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=29475. Letzter Zugriff am 29.06.2022.