Jakob Murböck

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 24. Juli 1874, ✝ 4. März 1966
29.6.1900 Priesterweihe,
1.9.1900 Koadjutor in Oberaudorf,
1.1.1902 Kaplan in München-Au,
14.9.1906 Prediger bei Sankt Johann Baptist in München-Haidhausen,
1.1.1915 Präses des katholischen Zentralgesellenvereins,
16.12.1921 Studienprofessor für Religionslehre und Offiziator am Gymnasium in Pasing,
1.9.1933 Ruhestand,
Kommorant in Lenggries,
31.1.1936 Geistlicher Rat,
23.12.1949 Vikarius substitutus in Lenggries.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. XXIX, 93, 193.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1965 (Stand vom 1. Januar 1965), München o.J. [1965], S. 267.
VIAF: 187743982
Empfohlene Zitierweise: Jakob Murböck, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=29026. Letzter Zugriff am 18.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.