Hermann Kendler

Lehrer

* 27. Mai 1901, ✝ [unbekannt]
29.6.1927 Priesterweihe,
16.7.1927 Koadjutor in Babensham,
20.4.1928 Aushilfspriester in Niederaschau,
1.7.1928 Kooperator in Frasdorf,
15.2.1929 Kooperator in Schwindkirchen,
1.12.1929 Versetzung in den zeitlichen Ruhestand wegen Krankheit,
1.2.1930 Kooperator in Kirchdorf an der Amper,
16.7.1930 Kooperator in Bergkirchen,
1.8.1930 Aushilfspriester in Rottenbuch,
8.6.1931 Aushilfspriester in Großhadern,
1.6.1932 Aushilfspriester in Kirchseeon-Bahnhof,
1.6.1933 Pfarrvikar in Schwabhausen,
24.9.1933 Aushilfspriester in Dachau,
16.1.1935 Kooperator bei Sankt Georg in Freising, exponiert in Marzling,
1938 Suspension,
Februar 1939 Schließung einer Zivilehe,
September 1939 - Mai 1946 Volksschullehrer,
1.1.1940 Mitglied der NSDAP.
Quellen und Literatur: Forstner, Thomas, Priester in Zeiten des Umbruchs. Identität und Lebenswelt des katholischen Pfarrklerus in Oberbayern 1918 bis 1945, Göttingen 2014, S. 451 f., Anm. 170.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1936 (Stand vom 1. Februar 1936), München o.J. [1936], S. 18, 280.
Empfohlene Zitierweise: Hermann Kendler, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/26836. Letzter Zugriff am 14.08.2022.