Georg Wohlmuth

Katholischer Geistlicher der Diözese Eichstätt

* 4. April 1865, ✝ 2. Mai 1952
Dr. phil.,
Dr. theol.,
23.3.1890 Priesterweihe,
1893 – 1895 Kaplan an der Anima in Rom,
1895 Dozent,
1897 - 1920 Professor für Praktische Philosophie am Lyzeum in Eichstätt,
1912 – 1918 Mitglied der Kammer der Abgeordneten in Bayern für die DZP,
1919 - 1933 Mitglied des Bayerischen Landtages für die BVP,
15.9.1913 Domkapitular,
1.8.1924 Dompropst in Eichstätt,
1933 kurzzeitig in sogenannter Schutzhaft,
Mitglied des Vorstandsrates Deutscher Museen.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Wohlmuth, Georg, in: Haus der Bayerischen Geschichte. Geschichte des Bayerischen Parlaments seit 1819. Personen, in: www.hdbg.de (abgerufen am 08.12.2015)
Wohlmuth, Georg, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am 27.10.2015)
Wohlmuth, Georg, in: Körner, Hans-Michael (Hg.) unter Mitarbeit von Bruno Jahn, Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Bd. 3: P-Z, München 2005, S. 2126.
Schematismus der Geistlichkeit des Bistums Eichstätt 1952, Eichstätt o.J. [1952], S. 10.
VIAF: 10645215
Empfohlene Zitierweise: Georg Wohlmuth, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=25047. Letzter Zugriff am 18.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.