August Willi

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 31. Mai 1893, ✝ 2. November 1980
20.3.1921 Priesterweihe,
5.4.1921 Koadjutor in Königsdorf,
18.7.1922 Koadjutor in Olching,
1.5.1928 Kooperatur- und Benefiziumsverweser in Trostberg,
1.4.1930 Prediger bei Sankt Martin in Landshut,
1.9.1934 Studienrat am Gymnasium in Landshut,
1.10.1943 Kirchendirektor der Sankt Jodok-Stiftskirche in Landshut,
1.5.1947 Präses des Sankt Jodok-Stifts,
26.6.1947 Kanonikus am Kollegialskapitel zu den Heiligen Martinus und Kastulus in Landshut,
16.4.1952 Studienprofessor am Kollegialskapitel zu den Heiligen Martinus und Kastulus in Landshut,
1.8.1952 Oberstudienrat am Kollegialskapitel zu den Heiligen Martinus und Kastulus in Landshut,
Musikpfleger am Stadtkommissariat Landshut.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. XXVII, 30, 237.
Kronberger, Franz Xaver, Chronik der Erzdiözese München und Freising für die Jahre 1945 - 1995, München 1997, S. 227.
Empfohlene Zitierweise: August Willi, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=24283. Letzter Zugriff am 26.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.