Paul Meisel

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 27. April 1897, ✝ 17. November 1958
29.6.1922 Priesterweihe,
15.7.1922 Koadjutor in Ismaning,
1.5.1924 Kaplan bei Sankt Benedikt in München,
1.5.1931 Kurat bei Sankt Pius in München,
1.1.1935 Pfarrkurat bei Sankt Pius in München,
2.6.1936 Stadtpfarrer bei Sankt Pius in München,
6.3.1940 Gestapohaft wegen angeblicher Beleidigung von Heinrich Himmler,
13.5.1940 - 3.10.1940 Internierung im Konzentrationslager Dachau,
18.6.1942 Stadtpfarrer bei Sankt Margaret in München,
11.3.1951 Geistlicher Rat.
Quellen und Literatur: Meisel, Paul, in: Hehl, Ulrich von / Kösters, Christoph / Stenz-Maur, Petra / Zimmermann, Elisabeth (Bearb.), Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Bd. 1, 4., durchgesehene und ergänzte Auflage, Paderborn u.a. 1998, S. 958.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. XXI, 239.
Meminisse fratrum. Toten-Chronik des Klerus der Erzdiözese München und Freising (vom 1.1.1926 mit 31.12.1961), München 1962, S. 167.
Empfohlene Zitierweise: Paul Meisel, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=23918. Letzter Zugriff am 22.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.