Felix zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg

Katholischer Geistlicher des Jesuitenordens

* 6. April 1907, ✝ 21. Oktober 1986
Sohn von Alois und Marie Josephine zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg,
1927 Eintritt in den Jesuitenorden in Tisis,
1932/33 Studium der Nationalökonomie in München,
1933 - 1937 Studium der Theologie in Enghien,
1936 Priesterweihe,
1937/38 Terziat auf der Rottmannshöhe,
1938 Missionar in Puna,
1938/39 Lehrtätigkeit in Kirchengeschichte am Nobili-Kolleg in Puna,
1939 - 1947 Internierung in mehreren Lagern,
1944 Letzte Gelübde,
1947 Männerseelsorger in Karlsruhe,
1952 Sekretär der Internationalen Gesellschaft für christlichen Aufbau in Heidelberg,
1955 Aufbau des Sozialinstituts in Mannheim,
1970 Leiter des sozialen Sektors an der Akademie in Stuttgart-Hohenheim,
1984 Helfer im Provinzarchiv im Ignatiushaus in München.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Ehmer, Hermann, Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, Alois Fürst zu, in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 100, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 19.04.2021)
Löwenstein, Felix zu, in: Schatz, Klaus, Geschichte der Deutschen Jesuiten. Bd. 5: Glossar, Biogramme, Gesamtregister, Münster 2013, S. 267.
VIAF: 20908354
Empfohlene Zitierweise: Felix zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=23579. Letzter Zugriff am 29.06.2022.