Federico Tedeschini

Katholischer Geistlicher der Diözese Rieti

* 12. Oktober 1873, ✝ 2. November 1959
Studium der Theologie, Philosophie und des kanonischen Rechts in Rieti und Rom,
1896 Priesterweihe,
1900 Staatssekretariat,
1903 Päpstlicher Geheimkämmerer,
1908 Päpstlicher Hausprälat,
1909 - 1914 Kanzler der Apostolischen Breven im Staatssekretariat,
1914 - 1921 Substitut für die außerordentlichen Angelegenheiten und Sekretär der Cifra im Staatssekretariat sowie Konsultor des Heiligen Offiziums,
1921 Titularerzbischof von Lepanto,
1921 - 1936 Nuntius in Spanien,
1933 Kardinal-Priester in pectore (1935 publiziert),
1938 Datar der Apostolischen Datarie,
1951 Kardinal-Bischof.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Tedeschini, Federico, in: Miranda, Salvador, The Cardinals of the Holy Roman Church, in: Florida International University Libraries, in: webdept.fiu.edu (abgerufen am 08.10.2018)
S. Tedeschini, Federico, in: Pagano, Sergio/ Chappin, Marcel/ Coco, Giovanni (Hg.), I "Fogli di Udienza" del Cardinale Eugenio Pacelli Segretario di Stato, Bd. 1: 1930,(Collectanea Archivi Vaticani 72), Città del Vaticano 2010, S. 495.
De Marchi, Giuseppe, Le nunziature apostoliche dal 1800 al 1956 (Sussidi eruditi 13), Rom 1957, S. 240 f.
Ortí, Vicente Cárcel, La nunciatura de Federico Tedeschini en Madrid durante la monarquía (1921-1931), in: Archivum Historiae Pontificiae 45 (2007), S. 97-184.
VIAF: 88650021
Empfohlene Zitierweise: Federico Tedeschini, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/22023. Letzter Zugriff am 06.10.2022.