Joseph Schmidlin

Katholischer Geistlicher der Diözese Straßburg

* 29. März 1876, ✝ 10. Januar 1944
Studium der Philosophie und Theologie in Straßburg,
1889 Priesterweihe,
anschließend Studium der Geschichte und Klassischen Philologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,
1902 Dr. phil.,
Studium in Rom,
1904 Dr. theol.,
1907 Habilitation in Straßburg,
1910 außerordentlicher Professor für Kirchen- und Dogmengeschichte, Patrologie und Missionskunde an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster,
Gründer der Zeitschrift für Missionswissenschaft,
1914 Professor der Missionswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster,
1934 Zwangspensionierung,
September 1940 in sogenannter Schutzhaft,
anschließend etwa achtmonatige Einweisung in eine Nervenheilanstalt,
Oktober 1941 kurzzeitige Inhaftierung,
1943 Einweisung in das Konzentrationslager Schirmeck,
1944 Tod im Konzentrationslager Schirmeck.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Collet, Giancarlo, Schmidlin, Joseph, in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 162 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 07.10.2015)
Dörmann, Johannes, Schmidlin, Joseph, in: BBKL, Bd. 9: Scharling - Sheldon, Herzberg 1995, Sp. 436 - 443, in: www.bbkl.de (abgerufen am 07.10.2015)
Schmidlin, Joseph, in: Hehl, Ulrich von / Kösters, Christoph / Stenz-Maur, Petra / Zimmermann, Elisabeth (Bearb.), Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Bd. 1, 4., durchgesehene und ergänzte Auflage, Paderborn u.a. 1998, S. 645.
VIAF: 89683740
Empfohlene Zitierweise: Joseph Schmidlin, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/20010. Letzter Zugriff am 12.08.2022.