Martin Johann Adolf Spahn

Politiker

* 7. März 1875, ✝ 12. Mai 1945
1896 Dr. phil.,
1898 Habilitation,
1901 außerordentlicher Professor für Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn,
anschließend Professor an der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg (dort akademischer Lehrer von Heinrich Brüning),
1908 - 1918 Stadtrat in Straßburg für die DZP,
1909 - 1918 Mitglied des Landtages von Elsaß-Lothringen,
1910 - 1912 Mitglied des Reichstages,
1920 Professor für Mittelalterliche und Neuere Geschichte an der Universität zu Köln,
Leiter des Politischen Kollegs für nationalpolitische Schulungs- und Bildungsarbeit in Berlin,
1921 Übertritt zur DNVP,
1924 - 1933 Mitglied des Reichstages (ab Juni 1933 als Hospitant der NS-Reichstagsfraktion, ab dem 1.5.1937 für die NSDAP),
1.5.1937 Eintritt in die NSDAP.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Morsey, Rudolf, Spahn, Johann Martin Adolf, in: Neue Deutsche Biographie 24 (2010), S. 613 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 15.09.2015)
Spahn, Martin, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am )
Clemens, Gabriele, Martin Spahn und der Rechtskatholizismus in der Weimarer Republik, Mainz 1983.
Morsey, Rudolf, Spahn, Martin, in: Aretz, Jürgen / Morsey, Rudolf / Rauscher, Anton (Hg.), Zeitgeschichte in Lebensbilder. Bd. 4: Aus dem deutschen Katholizismus des 19. und 20. Jahrhunderts, Mainz 1980, S. 143 - 158.
Selig, Wolfram, Spahn Martin, in: Benz, Wolfgang / Graml, Hermann (Hg.), Biographisches Lexikon zur Weimarer Republik, München 1988, S. 320 f.
Spahn, Martin, in: Haunfelder, Bernd, Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 262 f.
Volkmann, Peer Oliver, Heinrich Brüning (1885-1970). Nationalist ohne Heimat. Eine Teilbiographie, Düsseldorf 2007, S. 35 f., 53.
VIAF: 17231819
Empfohlene Zitierweise: Martin Johann Adolf Spahn, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/19034. Letzter Zugriff am 19.08.2022.