Luigi Maglione

Katholischer Geistlicher

* 2. März 1877, ✝ 22. August 1944
Studium der Theologie und Philosophie in Rom,
Dr. theol.,
Dr. phil.,
1901 Priesterweihe,
1908 im vatikanischen Staatssekretariat,
1910 Päpstlicher Geheimkämmerer,
1915 Dozent an der Päpstlichen Diplomatenakademie,
1918 Päpstlicher Repräsentant beim Völkerbund und Päpstlicher Hausprälat,
1920 Titularerzbischof von Caesarea in Palästina und Nuntius in der Schweiz,
1926 - 1930 Nuntius in Frankreich,
1935 Kardinal,
1938 Präfekt der Konzilskongregation,
1939 Kardinalstaatssekretär.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Maglione, Luigi, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am 05.10.2015)
Maglione, Luigi, in: Miranda, Salvador, The Cardinals of the Holy Roman Church, in: Florida International University Libraries, in: webdept.fiu.edu (abgerufen am 18.09.2018)
Annuario Pontificio per l'anno 1939, Rom 1939, S. 47.
Kistler, Karl, Die Wiedererrichtung der Nuntiatur in der Schweiz (1920). Ein Beitrag zur schweizerischen Kirchenpolitik 1914 - 1925, Frankfurt am Main 1974, S. 111 - 116.
VIAF: 37012570
Empfohlene Zitierweise: Luigi Maglione, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/13054. Letzter Zugriff am 11.08.2022.