Simon Gruber

Katholischer Geistlicher der Diözese Eichstätt

* 13. Februar 1903, ✝ 17. Januar 1984
29.6.1928 Priesterweihe,
1.9.1928 Studienpräfekt am Canisiuskonvikt in Ingolstadt,
16.7.1930 Wallfahrtskooperator in Habsberg,
1.9.1930 Ahmayer’scher Benefiziumsprovisor in Hilpoltstein,
1.3.1931 Benefiziumsprovisor in Freystadt,
1.9.1931 Expositus in Hepberg,
1.2.1933 Zweiter Kooperator bei Zur Schönen Unseren Lieben Frau in Ingolstadt,
16.11.1934 Erster Kooperator bei Zur Schönen Unseren Lieben Frau in Ingolstadt,
1.3.1941 Pfarrprovisor in Mailing,
15.4.1941 Pfarrer in Mailing,
1.9.1946 Religionslehrer an der Oberrealschule in Ingolstadt,
1.12.1947 Studienrat an der Oberrealschule in Ingolstadt,
1.4.1954 Studienprofessor an der Oberrealschule in Ingolstadt,
1.9.1958 Oberstudienrat an der Oberrealschule in Ingolstadt,
1.1.1965 - 1.9.1968 Gymnasialprofessor an der Oberrealschule in Ingolstadt.
Quellen und Literatur: Schematismus der Diözese Eichstätt 1982. Stand: 15. März 1982, Eichstätt o.J. [1982], S. 111.
Schematismus der Diözese Eichstätt 1985. Stand: 1. März 1985, Eichstätt o.J. [1985], S. 106.
Empfohlene Zitierweise: Simon Gruber, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/12610. Letzter Zugriff am 29.01.2023.