Klaus Mörsdorf

Katholischer Geistlicher der Diözese Berlin

* 3. April 1909, ✝ 17. August 1989
1931 Dr. iur. in Köln,
1933 Dr. theol. in München,
15.3.1936 Priesterweihe in Berlin,
1938 - 1943 Assistent an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster,
1939 Habilitation für das Fach Kirchenrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster,
1943 - 1945 Vertreter des Ordinariats für Kirchenrecht in Münster,
1946 ordentlicher Professor für Kirchenrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster,
1946 - 1977 ordentlicher Professor für Kirchenrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1947 Leiter des neu gegründeten Kanonistischen Instituts an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1983 Apostolischer Protonotar.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Aymans, Winfried, Mörsdorf, Klaus, in: Neue Deutsche Biographie 17 (1994), S. 683 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 27.09.2018)
Mörsdorf, Klaus, in: Ludwig-Maximilians-Universität München. Katholisch-Theologische Fakultät. Geschichte der Fakultät. Professoren und Professorinnen seit 1826, in: www.kaththeol.uni-muenchen.de (abgerufen am 27.09.2018)
VIAF: 111349834
Empfohlene Zitierweise: Klaus Mörsdorf, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/12244. Letzter Zugriff am 13.08.2022.