Alois Mager

Katholischer Geistlicher des Benediktinerordens

* 21. August 1883, ✝ 26. Dezember 1946
1903 Eintritt in die Erzabtei Beuron,
Profess,
22.9.1909 Priesterweihe,
1914 Dr. phil.,
September 1914 Feldgeistlicher bei der 39. Infanteriedivision des 15. Armeekorps,
Mai 1915 Divisionspfarrer bei der 13. Landwehrdivision,
Träger des Eisernen Kreuzes 1. und 2. Klasse,
1922 - 1924 Leiter des Beuroner Studienhauses in München und Lehrer an der Kongregationsschule in Beuron,
Mitbegründer der Kommunität Venio in München,
1927 außerordentlicher Professor für Christliche Philosophie, Experimental-Psychologie und Mystik an der Universität Salzburg,
1930 ordentlicher Professor an der Universität Salzburg,
1939 kurzzeitiger Aufenthalt für die Visitation einer Klostergründung der Beuroner-Kongregation in Japan.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Köhler, Theodor Wolfram, Mager, Alois, in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 651 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 2018-03-27)
Mager, Alois (August), in: : Brandt, Hans Jürgen / Häger, Peter (Hg.) unter Mitarbeit von Karl Hengst / Konrad Zillober / Irmingard Böhm / Jochen Bohn, Biographisches Lexikon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848 - 1945, Paderborn 2002, S. 501 f.
Salman, Elmar, Mager, Alois, in: LThK, Bd. 6: Kirchengemeinschaft - Maximianus, Freiburg im Breisgau 2006 (Sonderausgabe), Sp. 1185 f.
Auskunft: Venio München.
Wir danken Schwester Lucia Wagner OSB von der Kommunität Venio München für die freundliche Mitteilung vom 26.3.2018.
VIAF: 101295863
Empfohlene Zitierweise: Alois Mager, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/10542. Letzter Zugriff am 05.12.2022.