Johannes Steinmann

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese Breslau

* 19. Februar 1870, ✝ 6. April 1940
Dr. phil et theol.,
Ausbildung am Pontificium Collegium Germanicum in Rom,
1893 Priesterweihe,
1894 - 1904 Geheimsekretär des Kardinals von Breslau,
1903 Päpstlicher Geheimkämmerer und Monsignore,
1904 residierender Domherr an der Breslauer Kathedrale,
1904 - 1920 Direktor des Theologenkonviktes in Breslau,
Generalvikariatsrat,
Konsistorialrat der Ersten Instanz,
Verteidiger des Ehebandes am Bischöflichen Gericht,
Präses des Konsistoriums der Zweiten Instanz,
22.6.1921 Domdechant und Apostolischer Protonotar,
1921 - 1940 Konsultor der Deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Madey , Johannes, Steinmann, Johannes, in: BBKL, Bd. 10: Shelkov–Stoß, Andreas, Herzberg 1995, Sp. 1315 f., in: www.bbkl.de (abgerufen am 24.10.2016)
Höfer, Josef, Steinmann, Johannes, in: LThK, Bd. 9: Rom - Tetzel, 2., völlig neu bearbeitete Auflage, Freiburg im Breisgau 1964, Sp. 1035.
VIAF: 317081537
Empfohlene Zitierweise: Johannes Steinmann, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/09321. Letzter Zugriff am 14.04.2024.