Romano Guardini

Katholischer Geistlicher der Diözese Mainz

* 17. Februar 1885, ✝ 1. Oktober 1968
1910 Priesterweihe in Mainz,
1915 Dr. theol.,
1922 Habilitation,
1923 Professor für Religionsphilosophie und katholische Weltanschauung an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin,
1927 - 1939 Leiter des Quickborn auf Burg Rothenfels,
1939 Entzug der Lehrerlaubnis durch die Nationalsozialisten,
1943 - 1945 Rückzug nach Mooshausen zu seinem Freund Josef Weiger,
1945 Professur für Religionsphilosophie und christliche Weltanschauung an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen,
1948 - 1964 Professur für Religionsphilosophie und christliche Weltanschauung an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1961 Mitglied der liturgischen Vorbereitungskommission des 2. Vatikanischen Konzils.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Guardini, Romano Michele Antonio Maria, in: LEO-BW. Landeskunde entdecken online, in: www.leo-bw.de (abgerufen am 09.07.2018)
Seligsprechungsprozess für Romano Guardini, in: Erzdiözese München und Freising, in: www.erzbistum-muenchen.de (abgerufen am 09.07.2018)
VIAF: 24602326
Empfohlene Zitierweise: Romano Guardini, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/08878. Letzter Zugriff am 30.09.2022.