Leonhard Roth (Ordensname Korbinian Roth)

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 28. Mai 1904, ✝ nach dem 21. Juni 1960
1924 Eintritt in den Dominikanerorden,
4.8.1931 Priesterweihe,
29.1.1937 Flucht in die Schweiz infolge eines sogenannten Sittlichkeitsprozesses,
30.6.1937 Ausschluss aus dem Orden,
5.3.1941 Verhaftung in Konstanz,
22.5.1943 Einlieferung in das Konzentrationslager Dachau,
29.4.1945 Seelsorger im Kriegsgefangenenlager Dachau,
1947 Rehabilitation und Wiederaufnahme in den Dominikanerorden,
1948 Kurat des Flüchtlings- und Vertriebenenlagers Dachau,
10.3.1952 Inkardination in die Erzdiözese München und Freising,
März 1960 Beurlaubung nach öffentlicher Kritik am Dachauer Bürgermeister Zauner und dem ehemaligen Stadtpfarrer Pfanzelt,
15.8.1960 Auffinden seiner Leiche in den Vorarlberger Alpen.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Füllenbach, Elias H., Roth, Leonhard, in: BBKL, Bd. 17: Ergänzungen 4, Herzberg 2000, Sp. 1167-1171, in: www.bbkl.de (abgerufen am 25.6.2018)
VIAF: 5936596
Empfohlene Zitierweise: Leonhard Roth, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/08825. Letzter Zugriff am 16.08.2022.