Josef Steininger

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 21. September 1886, ✝ 17. September 1965
29.6.1911 Priesterweihe,
12.7.1911 Aushilfspriester in Sittenbach,
21.10.1911 Hilfspriester in Forstenried,
27.1.1912 zugleich Pfarrvikar in Forstenried,
16.4.1912 Kooperatur-Verweser in Aubing,
1.11.1912 zugleich Pfarrvikar in Aubing,
3.2.1917 Inspektor der Associationsanstalt Schönbrunn,
3.12.1921 - 1.7.1962 Direktor und Spiritual der Associationsanstalt Schönbrunn,
27.3.1924 zugleich Pfarrvikar in Ampermoching,
27.1.1933 Geistlicher Rat,
1.11.1933 zugleich Pfarrvikar in Röhrmoos,
Dezember 1954 Prälat.
Quellen und Literatur: Forstner, Thomas, Priester in Zeiten des Umbruchs. Identität und Lebenswelt des katholischen Pfarrklerus in Oberbayern 1918 bis 1945, Göttingen 2014, S. 380, Anm. 83.
Kipfelsperger, Tannja, Die Associationsanstalt Schönbrunn und der Nationalsozialismus. Die Konfrontation einer katholischen Pflegeanstalt mit Zwangssterilisierung, „Euthanasie“-Maßnahmen und „Klostersturm“, München 2021, S. 114-116.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. XXIX, 13, 171, 217.
Empfohlene Zitierweise: Josef Steininger, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=07187. Letzter Zugriff am 25.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.