Ludwig Münchmeyer

NS-Funktionsträger

* 2. Juni 1885, ✝ 24. Juli 1947
Studium der evangelischen Theologie an den Universitäten Erlangen, Leipzig und Göttingen,
17.6.1911 Priesterweihe (ev.),
1911 - 1914 Auslandspfarrer im Dienste der hannoverschen evangelisch-lutherischen Seemannsfürsorge In Cardiff,
1.10.1914 - November 1918 Felddivisionsprediger,
1918 - 1921 Garnison-, Lazarett- und Gefängnispfarrer in Hannover,
1921 Pastor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde auf Borkum,
1925 Mitglied der NSDAP,
18.5.1926 im Rahmen des sogenannten Münchmeyer-Prozesses als des geistlichen Amts unwürdig bezeichnet,
daraufhin Amtsniederlegung,
ab 1928 deutschlandweite Auftritte als sogenannter Reichsredner der NSDAP,
14.9.1930 - Mai 1945 Mitglied des Reichstages für die NSDAP,
August 1933 Aufruf an die Bewohner von Norderney, die Insel von Juden zu „befreien“,
1945 - 1947 Gefangener in einem Internierungslager.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Süßen, Matthias, Münchmeyer, Ludwig, in: BBKL, Bd. 29: Ergänzungen 16, Nordhausen 2008, Sp. 961 - 965, in: www.bbkl.de (abgerufen am 01.12.2016)
Münchmeyer, Ludwig, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am 01.12.2016)
Münchmeyer, Ludwig, in: Lilla, Joachim (Bearb.) unter Mitarbeit von Martin Döring und Andreas Schulz, Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Ein biographisches Handbuch. Unter Einbeziehung der völkischen und nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten ab Mai 1924, Düsseldorf 2004, S. 430.
Diese Biographie befindet sich noch in Bearbeitung.
VIAF: 218332462
Empfohlene Zitierweise: Ludwig Münchmeyer, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/07157. Letzter Zugriff am 11.08.2022.